Schnelles Geld verdienen mit Daytrading

Schnelles Geld verdienen mit Daytrading

Schnelles Geld verdienen mit Daytrading: Ist das möglich? Die Antwort lautet klar und einfach: Ja, es ist möglich, wenn der Anleger die Regeln beherrscht und einhält. Diese Regeln sind teilweise sehr komplex, doch wer sich ernsthaft dafür interessiert, kann Daytrading online lernen.

Schnelles Geld verdienen mit Daytrading: Warum funktioniert das?

 Wichtig ist die Unterscheidung zwischen Day- und Positionstrading. Beim Daytrading werden die Positionen kurz nach dem Beginn des Börsenhandels (in Deutschland um 09.00 Uhr) eröffnet und auf jeden Fall vor Börsenschluss glattgestellt. Es ist theoretisch auch möglich, im außerbörslichen OTC-Handel schon ab 08.00 Uhr und bis etwa 21.30 Uhr zu handeln, aber auf keinen Fall hält der Trader eine Position über Nacht. Er schützt sich damit vor Gaps, also Kurslücken zwischen dem Ende eines Handelstages und dem Beginn am nächsten Tag. Damit steht fest: Wer mit Daytrading Geld verdient, schafft das innerhalb einer Handelssession. Das ist wirklich schnell. Im Positionstrading hingegen bleiben die gebuchten Werte über Tage, Wochen, Monate und manchmal Jahre stehen. Dieses Verfahren ist etwas für Menschen mit einer Investorenmentalität. Es sind auch hohe Gewinne möglich, doch sie brauchen ihre Zeit.

Wie entstehen die schnellsten Gewinne mit Daytrading?

Trading-Vision-Plan-Handeln
traden lernen bringt erfolg

Daytrader handeln höchst selten reine Aktien oder Futures, sie setzen so gut wie immer auf Derivate. Am bekanntesten sind die CFDs. Es sind Contracts for Difference, die den Kursverlauf eines Basiswertes gehebelt abbilden. Ähnliche Produkte sind Knock-outs und klassische Optionsscheine. Dabei bewegt sich die gebuchte Position durch den Hebel um ein Vielfaches stärker als der Basiswert. Dieser kann beispielsweise eine Aktie, ein Index, ein Forex- oder Kryptowährungspaar und auch ein Rohstoff sein. Wenn sich der Basiswert intraday um zwei Prozent bewegt, kann sich der darauf gebuchte CFD um 20, 50 oder 100 Prozent bewegen – je nach gewähltem Hebel. Der Kapitaleinsatz ist dementsprechend viel geringer. Das Daytrading mit CFDs ist daher schon mit einem Mini-Einsatz von 50 oder 100 Euro möglich.

Wo liegen die Risiken?

Der hohe Hebel erzeugt nicht nur sehr schnelle Gewinne, sondern umgekehrt auch sehr schnelle Verluste. Gegen diese Verluste kann sich der Trader mit einem Stopploss schützen, der die Position automatisch bei einem gewissen Verlustniveau verkauft – zum Beispiel bei 10 oder 20 Prozent Verlust. Wer auf den Stopploss verzichtet, muss mit dem Totalverlust seines eingesetzten Kapitals rechnen. Wichtig ist für Daytrader die Einsicht, dass sich gelegentliche Verluste nicht vermeiden lassen. Es gilt nur, eine insgesamt positive Bilanz zu erzielen, bei der die Gewinne am Ende überwiegen.

Wie viel verdienen erfolgreiche Daytrader?

Einige der erfolgreichen Daytrader wurden in relativ kurzer Zeit wirklich reich, andere erzielen auf Dauer ein hohes vierstelliges bis niedriges fünfstelliges Einkommen pro Monat – und zwar über viele Jahre und vor dem heimischen Rechner bei freier Zeiteinteilung. Es gibt aber auch Menschen, die das Daytrading wieder aufgeben müssen, weil sie damit nicht erfolgreich sind. Wenn das zur Verfügung stehende Kapital durch Verluste aufgebraucht ist, kann diese Person nicht weiter an der Börse agieren. Bevor es so weit kommt, sollten Interessenten am Daytrading dieses zunächst trainieren. Hierfür bieten die Broker Demokonten an, auf denen virtuelles Kapital zur Verfügung steht. Damit lassen sich Handelsstrategien zunächst testen und anpassen, um sie bei Erfolg mit echtem Geld durchzuführen. Die Interessenten können erprobte Strategien für das Daytrading online lernen.

Wo kann ich Daytrading online lernen?

Es gibt spezielle, auch kostenlose Kurse durch große Börsenportale und auf jeden Fall kostenlose Anleitungen durch Broker. Die Broker sind daran interessiert, ihre Kunden sehr gut auszubilden, denn die Verlierer unter ihnen schließen ihr Brokerkonto alsbald wieder. Damit hat der Broker keinen Gewinn mehr. Diese Online-Kurse von Brokern sind in der Regel sehr professionell, es steckt die Erfahrung von aktiven Tradern dahinter. Ein Weg, um das Daytrading am heimischen Rechner kostenlos zu erlernen, ist die Anmeldung bei einem Broker und anschließend das Studium von dessen Online-Kursen. Das kostet etwas Zeit, doch dieser Aufwand lohnt sich auf jeden Fall. Schon nach einigen Lektionen sollte der angehende Trader beim gewählten Broker auf einem Demokonto sein Glück versuchen. Er setzt dabei virtuelles Geld ein, hat also nichts zu verlieren und viel an Erfahrung zu gewinnen. Es gilt: Was mit virtuellem Geld nicht funktioniert, wird mit Echtgeld erst recht nicht funktionieren. Wichtig zu wissen: Menschen verhalten sich mit Echtgeld noch etwas anders als mit virtuellem Geld. Sie beobachten ihre Positionen genauer, gehen sie vielleicht zögerlicher ein und schließen sie schneller, weil sie nicht echtes Geld verlieren wollen. Darum muss ein Trader auch recht schnell etwas echtes Geld einsetzen, um sein eigenes Verhalten damit kennenzulernen.

Das geht doch alles gar nicht so schnell!

Der Lernprozess benötigt etwas Zeit, doch der Trader kann schon zu Beginn mit einer einfachen, erprobten Strategie beginnen und dann allmählich weitere Strategien hinzufügen. Dadurch werden sich im Laufe der Zeit die Gewinne erhöhen. Daher ist schnelles Geld verdienen mit Daytrading eine durchaus realistische Option.