Forex-Trading – Strategien für Anfänger

Forex-Trading:

Strategien für Anfänger

Für viele Einsteiger bzw. Trader-Anfänger hat sich Forex-Trading als Alternative zum Aktienhandel entwickelt. Je nach Broker ist bereits das Forex-Trading mit relativ geringem Kapitaleinsatz möglich.

Erforderlich ist jedoch ein umfangreiches Lernen, um die nötige Sachkenntnis zu erlangen und Strategien für das Traden (Forex-Trading) zu entwickeln. Es werden in der Regel zwar nicht sehr viele Strategien nötig sein, 1 – 3 wirksame, d. h. erfolgreiche Strategien sind jedoch zu empfehlen.

Als erster Schritt sollten die Grundlagen des Tradings erlernt werden. Dazu gehören der Devisenhandel. Bestimmte Forex-Begriffe und ihre Bedeutung sollte der Trader-Anfänger kennen, z. B. Pips, Lots und Spreads. Um einen Broker zu finden, ist diese Kenntnis sehr hilfreich. Ein sehr bekannter und seriöser Broker ist PLUS500.

Zunächst errichtet man sich ein Demokonto und macht sich mit den verschiedenen Finanzprodukten und den Handelsmöglichkeiten vertraut.

Wichtig ist, Schritt für Schritt, sich optimal vorzubereiten, um erfolgreich als Trader im Forex-Markt zu starten. Einen Broker mit günstigen Konditionen zu finden,  die geeignete Handelsplattform, die Möglichkeit, Trades anderer zu kopieren oder bestimmte Extras zu erhalten, sind zunächst die Hauptaufgaben.

Chart-Analyse - Forex-Trading
Chartanalyse Forex-Markt

Was ist ein Forex-Hebel und wie funktioniert er?

Im Forex-Handel gibt es hohe Ertragsmöglichkeiten bei relativ geringem Kapitaleinsatz, jedoch auch das Risiko, zu verlieren, bis hin zum Totalverlust. Steigende oder fallende Kurse können zum Profit im Forex-Handel beitragen. Währungen werden stets paarweise gehandelt. Eine Sicherheitsleistung (Margin) muss hinterlegt sein, um mit Hebeln zu handeln. Reicht der Kapitaleinsatz nicht aus, kommt es zu einer Nachschusspflicht (Margin-Call). Verschiedene Analysewerkzeuge helfen, die Kursentwicklungen im Forex-Markt einzuschätzen und entsprechende Strategien abzuleiten.

Ein Forex-Hebel weist immer Chancen und ebenso Risiken auf, die nicht unerheblich sind.  Daran sollte ein Anleger immer denken. Die Chance auf hohe Rendite innerhalb kürzester Zeit ist hoch. Setzt ein Trader einen Hebel 1 : 100 ein, so bewirkt eine Kursänderung von 1 % des Basiswertes 100 % auf die Position des Traders aus.

Der Forex-Handel ist schwankend (volatil), d. h. es kann zu schnellen, gar sehr hohen Marktveränderungen kommen. Daher ist es unbedingt erforderlich, die richtige(n) Handelsstrategie(n) zu kennen.

Technische Analyse:

Kurse unterliegen meist einem Trend. Daher nutzt man Chart-Analyse-Tools, die signifikante Handelssignale erkennen und den Trader informieren. Für den Trader ist es wichtig, dass er einen Trend erkennt, einsteigt und rechtzeitig wieder aussteigt.

Fundamentalanalyse:

Ereignisse, bestimmte Wirtschaftsnachrichten, Daten oder Fakten haben Einfluss auf die Währungskurse. Kriege, verbesserte Wirtschaftslage haben Einfluss auf die Währungskurse und somit auf die Handelsstrategie des Traders.

DEMOKONTO:

Unbedingt zu empfehlen. Praktische Erfahrung ist unabdingbar. Forex-Hebel können somit ausprobiert werden. Es entstehen keine echten Verluste, eine ausführliche Analyse ist möglich, Strategieentwicklung – bis hin zum Erfolg – kann getestet werden. Die großen Forex-Broker und auch CFD-Broker bieten Demokonten an.

Zeit und Disziplin:

Mithilfe des Demokontos ausgiebig testen, sein Wissen vertiefen. Vertraut werden mit einer Software (Daytrading-Software) auf spielerische Art und Weise. Für längere Zeit sich Wissen und Erfahrung aneigen, anstatt viel Geld zu investieren. So kann sich eine geeignete Handelsstrategie entwickeln mit der man die ersten Erfolge erzielen kann.

Trend-Strategie:

Hier macht man das, was die meisten tun, „mit dem Strom schimmen“. Man konzentriert sich bei den Währungspaaren auf einen Aufwärtstrend. Es wird die Annahme getätigt, dass dieser Aufwärtstrend länger anhält. Es gibt Chart-Tools, die Tradern helfen, den Trend zu erkennen. Durchschnittswerte dienen der Information zu vorhandenen Trends.

Kontra-Trend-Strategie:

Wann endet ein bestimmter Trend? Für Anfänger im Forex-Trading ist diese Strategie gut geeignet, da sie nicht zu hohe Risiken trägt. Ein gutes Grundwissen im Traden ist jedoch erforderlich. Wann endet ein Trend, wie ist dies zu erkennen? Den Zustand der Märkte sollte der Trader kennen und genau beobachten. Die Rendite-Aussichten sind hier gut, jedoch ist auf Stopploss und die gehandelten Positionen zu achten. Der richtige Zeitpunkt, um auf diese Strategie zu setzen, kann ein langfristiger Trend sein, wo man erkennt, dass der Aufwärtstrend an einen Widerstand kommt.

Risikomanagement:

Nicht überstürzt handeln, lernen, Risiken realistisch einzuschätzen. Handelsstrategien an Marktbedingungen ausrichten. Trends erkennen und den richtigen Moment des Handeln nutzen sind Herausforderungen, denen man sich im Devisenhandel stellen muss.

Beitrag zum Thema: Forex-Handel

Weitere Seite: Broker werden: